Wildniswandern empfohlene Tour Etappe 11

Luchs Trail Etappe 11 Hochreit-Seehof, ohne Shuttle

· 1 Bewertung · Wildniswandern · Mostviertel
Verantwortlich für diesen Inhalt
TV Gesäuse Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Etappe_11_20130702_ybbstalerhuette
    / Etappe_11_20130702_ybbstalerhuette
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • /
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
m 1500 1000 500 25 20 15 10 5 km

 Gewaltiger Schlussakkord: Überschreitung des Dürrensteins und durch das betörende Seetal zum finalen Füße eintauchen am Lunzer See

 

mittel
Strecke 28,2 km
9:53 h
1.396 hm
1.470 hm
Wenn dir diese Etappe zu lange ist gibt es die Möglichkeit sie mit einem Shuttle abzukürzen : Luchs Trail Etappe 11 Hochreit-Seehof, mit Shuttle

Autorentipp

Nähere Infos unter

www.luchstrail.at

 

Es wird empfohlen, sich vor der Buchung mit dem Trail Info- & Buchungscenter in Verbindung zu setzen.

Angebote unter: bookyourtrail.com

Profilbild von Tourismusverband Gesäuse
Autor
Tourismusverband Gesäuse
Aktualisierung: 16.04.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.876 m
Tiefster Punkt
525 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Bauernhof und Jausenstation Ablass
Ybbstaler Hütte

Sicherheitshinweise

Notruf Bergrettung: 140

Weitere Infos und Links

Buchungscenter &  allgemeine Info Hotline Trail Angels GmbH
Obervellach 15, 9821 Obervellach
Tel.: +43 47 82 93 093
web: bookyourtrail.com
Email:  

Infostelle Niederösterreich: Mostviertel Tourismus

Töpperschloss Neubruck

Neubruck 2/10, 3270 Scheibbs
Tel.: +43 (0)7482/204 44
Email: info@mostviertel.at

 

Tourismusverband Steyr und die Nationalpark Region

Stadtplatz 27,  4400 Steyr

Infobüro: Reichraming

Tel.: +43 7252 53229-40 

Email: reichramming@steyr-nationalpark.at

Web: www.steyr-nationalpark.at

 

 

Infostelle Steiermark: Tourismusverband Alpenregion Nationalpark Gesäuse
Hauptstraße 35, 8911 Admont, Österreich
Tel. +43 (0) 3613 21160 10
Email: info@gesaeuse.at

 

Start

Hochreit (529 m)
Koordinaten:
DD
47.807722, 14.935541
GMS
47°48'27.8"N 14°56'07.9"E
UTM
33T 495173 5294931
w3w 
///auswandern.pelz.chemie

Ziel

Seehof

Wegbeschreibung

In Göstling gehst Du nach Osten und wählst die kleine Straße „Steinbachmauer“ nördlich der Ybbs und parallel zur Erlauftal Bundesstraße Richtung Lunz am See. Über diese erreichst Du die Bundesstraße beim Kögerlwirt, überquerst sie und biegst westlich von Kögerlwirt und Steinbach in den Themenweg „Die Kraft des Wassers“ ein. Der Wanderweg führt auf Asphalt- und Schotterwegen bzw. auf gut abgesicherten Holzsteigen unter anderem durch die romantische Noth-Schlucht ins Steinbachtal und bringt Dich an einigen interessanten Erlebnispunkten vorbei, die „die Kraft des Wassers“ zum Thema haben (wie z.B. eine Turbine). Nach der Noth-Schlucht (Naturdenkmal) wanderst Du etwa 1,3 km auf der asphaltierten Steinbachtalstraße zum Parkplatz für den Normalaufstieg zur Ybbstaler Hütte bei den Fischteichen (etwa 1 Std. 40 min Gehzeit von Göstling).

 

 

Vom Parkplatz folgst Du der Beschilderung und Markierung 730 Höhenmeter aufwärts, erst auf der Forststraße, dann auf dem markierten Auftriebsweg bis zu einer Jagdhütte. An dieser Stelle die Forststraße queren. Nach einer Quelle wird ein weiteres Mal eine Forststraße erreicht. Dieser links folgen und wenig später rechts abzweigen. Steiler wanderst Du bis zur Forststraße, die dann zur Ybbstaler Hütte führt.

 

 

Von der Hütte gehst Du in südöstlicher Richtung durch ein sanft ansteigendes, schütter bewaldetes Karsttrockental. Die Stürme der vergangenen Jahre haben auch hier ihre Spuren hinterlassen. Es geht mäßig ansteigend an mehreren Karstmulden und Dolinen vorbei, dann etwas steiler zur Legsteinalm, wo die ehemalige Hütte als Bergrettungsstützpunkt dient. Bei der Legstein-Jagdhütte passierst Du das „Jungfraunbründl“. Hier befindest Du Dich im nordöstlichen Bereich des Wildnisgebietes Dürrenstein, das eine Gesamtfläche von etwa 3.500 ha aufweist. Das Kerngebiet dieses internationalen Schutzgebietes, der Urwald Rothwald, ist der größte Urwaldrest Mitteleuropas und ein strenges Naturreservat nach IUCN Kategorie Ia. Der steinige Weg führt über verkarstetes Gelände durch Latschengassen zu einem welligen Hochplateau hinauf. Nach knapp 2 Std. Gehzeit erreichst Du den Gipfel des Dürrensteins (1.878 m), der mit einem schönen Eisenkreuz geziert ist. Das prächtige Gipfelpanorama verleitet zu einer ausgedehnten Rast.

 

 

Der Abstieg zum Leonhardikreuz (1.406m) führt erst durch Latschen und später über die Almwiesen der Herrenalm. Wenn Du noch genügend Zeit und Kraft hast lohnt sich der Abstecher (Gehzeit ca. 15 min) zur gastfreundlichen Herrenalmhütte in jedem Fall.

 

 

Zurückgekehrt geht der Weg vom Leonhardikreuz steil zum idyllisch und malerisch gelegenen Obersee hinab – ein Naturjuwel! Danach führt der Weg auf einer Forststraße durch das wildromantische Seetal. Vorbei an der interessanten Karsterscheinung des „Brüllenden Stiers“ (unterirdischer Wasserfall) und des Ludwigfalls - der Bach stürzt hier über eine 50m hohe, senkrechte Wand – kommst Du zum Mittersee. Die Landschaft wird hier im Osten von den schroffen Felswänden der „Hackermäuer“ und im Westen von den „Seemäuern“ und dem „Höherstein“ geprägt.

 

 

Vom Mittersee geht es weiter den markierten Weg durch das Seetal hinaus zum Wanderstartplatz Seehof am Lunzer See, dem Endpunkt des Luchs Trails. An diesem schönen Platz ist es Zeit, die Füße hochzulegen oder in den kristallklaren Bergsee hineinhängen zu lassen und die Gedanken Revue passieren zu lassen.

 

 

Je nachdem, ob Du eine Unterkunft in Seehof oder direkt in Lunz hast, bringt Dich ein Shuttle Service zum Unterkunft.

Ein Shuttle kann auch individuell unter folgender Nummer gebucht werden (am besten schon am Vortag): Daurer Reisen, Lunz: +43 (0)7486 8450)

 

 

Trotzdem wartet am nächsten Tag noch etwas auf Dich: Es lohnt sich nämlich in jedem Fall, das hübsche Bergsteigerdorf Lunz am See zu erkunden. Wirtschaftliche Bedeutung erlangte der Ort ab dem Spätmittelalter durch seine Eisenverarbeitung und den Eisenhandel. Das prächtige Amonhaus, ein Renaissancebau, zeugt vom Wohlstand der einstigen Hammerherren. In dem noblen Anwesen, in dem auch Kaiser Franz I. nächtigte, sind heute das Rathaus, das Büro des Tourismusvereins Lunz am See - voraussichtlich noch bis 2020, um dann nach Fertigstellung ins Haus der Wildnis zu ziehen - sowie das Hammerherren- und Handarbeitsmuseum untergebracht.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
47.807722, 14.935541
GMS
47°48'27.8"N 14°56'07.9"E
UTM
33T 495173 5294931
w3w 
///auswandern.pelz.chemie
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Luchs-Trail

carto.at / Wander-, Rad- & Schitourenkarte „Nationalpark Gesäuse“

Gesäuseberge – Haller Mauern – Eisenerzer Alpen West, Nr. 801

M 1: 35.000 http://www.carto.at/gesaeuse/

Kompass/ Wander-, Fahrrad- & Schitourenkarte „Nationalpark Gesäuse“, Nr. 206

M 1 : 25.000  http://www.kompass.de/touren-und-regionen/wanderkarte/dest/100148-alpenregion-nationalpark-gesaeuse/

Alpenvereinskarte „Gesäuse und Ennstaler Alpen“, Blatt 16, M 1 : 25.000 http://www.freytagberndt.com/shop/9783928777346-alpenvereinskarte-16-ennstaler-alpen-gesaeuse/

Ausrüstung

Feste Bergschuhe oder gute Trekkingschuhe, sowie Wanderrucksack mit entsprechendem Inhalt (Wasserflasche, Blasenpflaster, Wanderkarte, Jause, etc.). Auch für einen Wetterwechsel solltest du gut gerüstet sein. Für die Nächtigung auf den Hütten den Hüttenschlafsack nicht vergessen!

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(1)
Andreas Fischer
28.08.2019 · Community
Als ich heute die Umleitungsetappe 10 ging habe ich eine Hinweistafel gesehen wonach die Noth Schlucht aktuell gesperrt ist. Keine Ahnung wie man diese Sperre am besten umgeht wenn man auf den Shuttle verzichten will.
mehr zeigen
Gemacht am 28.08.2019

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
28,2 km
Dauer
9:53 h
Aufstieg
1.396 hm
Abstieg
1.470 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Von A nach B

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.