Wildniswandern empfohlene Tour

Feichtau Alm - Hoher Nock

Wildniswandern · Molln
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Steyr Nationalpark Region Explorers Choice 
  • /
    Foto: Christoph Steinweg, TV Nationalpark Region Steyrtal
m 1500 1000 500 14 12 10 8 6 4 2 km

Landschaftlich beeindruckende Wanderung auf den höchsten und aussichtsreichsten Gipfel des Sengsengebirges

schwer
Strecke 14,2 km
5:45 h
1.617 hm
260 hm

Der Weg auf den Hohen Nock (1.963 m) ist gut ausgetreten, aber anfangs nur karg markiert. Der "schwarze" Pfad auf den Hohen Nock ist gut bezeichnet und nur bei sicheren Wetterverhältnissen zu empfehlen!
Wanderweg: 39, 466

Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.945 m
Tiefster Punkt
588 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Jagahäusl
Blumaueralm

Sicherheitshinweise

Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich!

Start

Molln/Bodinggraben (588 m)
Koordinaten:
DD
47.804347, 14.385566
GMS
47°48'15.6"N 14°23'08.0"E
UTM
33T 453993 5294737
w3w 
///geworden.ölkanne.beinahe

Ziel

Molln/Bodinggraben

Wegbeschreibung

Mit 600 ha ist die Feichtau die größte der 20 bestoßenen (bewirtschafteten) Almen im Nationalpark Kalkalpen. Der urige Wald rundum wurde viele Jahrzehnte nicht mehr genützt. Die wieder errichtete Almhütte umfasst einen Stall und eine Käserei, Solarenergie sorgt für das nötige Warmwasser.

Vom Bodinggraben führt eine 3,3 km lange Forststraße dem Blöttenbach entlang nach Westen. Vorbei an der Lettneralm kommen wir nach etwa 30 Minunten zur idyllisch im Talschluss gelegenen Blumaueralm. Unser Weg führt über die Wiesenfläche und geht dann bei einer großen Kehre (Umkehrhütte) in einen Karrenweg über, der dem Bach entlangführt. Stets hat man einen prächtigen Blick auf die gewaltigen Nordabstürze des Nockmassivs. Einzigartig ist hier, dass sich der Bergmischwald unmittelbar bis in die Felsregionen hinauf erstreckt.

Schließlich beginnt der Weg im Wald etwas stärker zu steigen. Vor dem Haltersitz kommen wir am Herzerlsee vorbei, der im Frühjahr ein Refugium für orangebauchige Bergmolche ist. Danach halten wir uns rechts und gelangen auf den Verbindungskamm zwischen Nock und Rotgsoll. Nun trennt uns nur noch eine Viertelstunde von der Feichtau Alm: Auf dem rot bezeichneten Nock-Anstiegsweg gelangt man rechts durch urigen Fichtenwald zur nicht mehr bewirtschafteten Polzhütte und zur ÖAV-Selbstversorgerhütte.

Nach der Jause hat man die Wahl zwischen der kurzen Wanderung durch den so genannten Feichtauer Urwald zu den beiden Feichtauseen und der schwierigen Bergtour auf den Hohen Nock, den höchsten Gipfel im 20 km langen Sengsengebirge.

Wählen Sie letztere Route, folgen Sie dem Weg 466 zurück zum Haltersitz, gehen kurz durch die Westflanke und dann wieder auf dem Grat bis vor einen großen Latschenriedel. An einem kanzelartigen Felsen vorbei und durch Latschengassen unter den überhängenden Felsen des Nordgrats ins weite, schutterfüllte Nockkar. Durch dieses im stetigen Anstieg zu einer kleinen Mulde, aus der man über Geröll und kleine Felsstufen eine schräge, schluchtartige Rinne erklimmt. Sie gibt den Weg auf das wellige Plateau mit seinen Dolinen frei.

Rechts lohnt sich der Abstecher zum Kreuz auf dem Seehagel - herrlicher Tiefblick zu den Seen. Links zur nahen Gipfelwiese. Retour auf der gleichen Route.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Steyrtal wird durch die Buslinien 452 (Rohr-Bad Hall-Steinbach a. d. Steyr) und 433 (Steyr-Molln-Kirchdorf) erschlossen.

Details unter www.ooevv.at

Mit der Steyrtal-Museumsbahn www.steyrtalbahn.at

Anfahrt

Von Westen: A1 Ausfahrt Sattledt > über Kremsmünster > Bad Hall > Steinbach an der Steyr

Von Osten: A1 Ausfahrt Haag > Steyr > B140 ins Steyrtal

Von Norden: A3 Passau > Wels > A9 Ausfahrt Sattledt > Kremsmünster > Bad Hall > Steinbach

Von Süden: A9 Ausfahrt Klaus > ins Steyrtal

Parken

Molln/Bodinggraben Parkplatz Scheiblingau

Koordinaten

DD
47.804347, 14.385566
GMS
47°48'15.6"N 14°23'08.0"E
UTM
33T 453993 5294737
w3w 
///geworden.ölkanne.beinahe
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Ost - Nationalpark Kalkalpen, Steyr + Ennstal, 1:45.000, Verlag Schubert & Franzke

Wanderkarte West - Nationalpark Kalkalpen, Steyr + Ennstal, 1:45.000, Verlag Schubert & Franzke

Ausrüstung

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
14,2 km
Dauer
5:45 h
Aufstieg
1.617 hm
Abstieg
260 hm
Hin und zurück aussichtsreich Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.