Bergtour empfohlene Tour

Feichtau vom Hohen Nock im Abstieg über Rottalsattel und Seehagelmauern

Bergtour · Oberösterreichische Voralpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Steyr Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick in den Rottalsattel, im Hintergrund der Sengsengebirgshöhenweg auf den Rohrauer Größtenberg
    / Blick in den Rottalsattel, im Hintergrund der Sengsengebirgshöhenweg auf den Rohrauer Größtenberg
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
  • / Rückblick auf die Latschengasse zum Rottalsattel
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
  • / Blick in Richtung Seehagelmauern; der Steig zieht hier links das Geröllfeld hinunter
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
  • / Seehagelmauern im Zoom
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
  • / Querung der Geröllfelder
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
  • / Tiefblick in die Hopfing
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
  • / Der Seekopf wird überstiegen
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
  • / Blick vom Seekopf in die Feichtau
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
  • / Die versteckt gelegenen Feichtauseen von oben
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
  • / Feichtauhütte (1360 m)
    Foto: Markus Deichstetter, ÖAV Sektion Steyr
m 2000 1800 1600 1400 1200 5 4 3 2 1 km Feichtauhütte
Von der Feichtau aus kann man den Rottalsattel entlang der Seehagelmauern unmarkiert über Steigspuren erreichen; von dort aus bieten sich Aufstiegsmöglichkeiten auf den Rohrauer Größtenberg (1810 m) als auch über den Schneeberg auf den Hohen Nock (1963 m) an. Bevorzugt wird diese wenig begangene Variante aufgrund der tlw. schwierigen Wegfindung allerdings im Abstieg durchgeführt, welche hier auch beschrieben ist.
mittel
Strecke 5,3 km
2:52 h
128 hm
672 hm

Autorentipp

Nach Aufstieg über den Nock-NO-Grat bietet diese Variante im Abstieg eine interessante Abwechslung zum Normalweg durch das Nockkar, die jedoch nicht unterschätzt werden sollte.
Profilbild von Markus Deichstetter
Autor
Markus Deichstetter 
Aktualisierung: 15.08.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
1.936 m
Tiefster Punkt
1.364 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Unmarkierter Steig!

Die Begehung erfordert teilweise eine anspruchsvolle Orientierung. Insbesonders im Bereich des ersten größeren Geröllfelds wird gerne Felsbändern und verlockenden Gamsfährten in östlicher Richtung gefolgt, die allerdings in schwierigem Gelände enden. Auch der Durchstieg von den Latschengassen durch den Lärchenwald zum Ausstieg über den Feichtauseen ist aufgrund der Weglosigkeit schwer zu finden und nur unter hartnäckiger Beibehaltung des Richtungsvektors (= kein Absteigen und kein zu hohes Aufsteigen) zu bewältigen.

Generell ist bei dieser Tour der Orientierungssinn und ein gutes Gefühl für's Gelände gefragt. Ein GPS-Gerät plus der Track dieser Route ist hier anzuraten.

Start

Hoher Nock, 1963 m (1.933 m)
Koordinaten:
DD
47.782691, 14.322789
GMS
47°46'57.7"N 14°19'22.0"E
UTM
33T 449271 5292369
w3w 
///neubaugebiet.ausruf.aushalten

Ziel

Feichtauhütte, 1360 m

Wegbeschreibung

Vom Gipfel der Hohen Nock in westlicher Richtung über den Schneeberg / vom Rohrauer Größtenberg in östlicher Richtung absteigend dem markierten Sengsengebirge-Höhenweg in den Rottalsattel folgen. Bei einem markanten Steinmann mit Holzpfosten (an dem früher eine Tafel mit Richtungsweiser hing) in nördlicher Richtung in einer ausgeschnittenen Latschengasse absteigen; kurz nachdem der Steig merkbar in nordöstlicher Richtung abdreht (Schnittspuren!) wird eine kleine Anhöhe mit schönem Blick auf die Seehagelmauern erreicht.

Hier nun nicht den Felsbändern in östlicher Richtung zu einem scheinbaren Steig folgen, sondern teils im Geröll hinunter zu einer kleinen Wand (Steinmann!) absteigen. Die Stelle bewältigt man am Besten indem zuerst absteigend das Geröllfeld auf Steigspuren bis zum Grasgelände gequert wird, dort dann ein paar Meter absteigen und weiterhin am rechten Rand des Geröllfelds bleibend den kleineren Steinmännern im Zick-Zack Kurs zum unteren, besser begehbaren Teil des Geröllfelds folgen.

In der Senke unterhalb der kleine Wand folgen wir nun wieder den sichtbaren Steigspuren. Mehr Auf als Ab queren wir die Geröllfelder bis zu einer Rinne, oberhalb der wir dem Steig entlang in die Latschengasse eintauchen. Die Gasse führt uns in nordöstl. Richtung bis in einen lockeren Lärchenwald. Hier nun weglos zuerst leicht aufsteigend dann eher querend den spärlich anzutreffenden Steinmännern folgen, bis nahe des nächsten Latschengürtels ein deutlich ausgebildeter Steig wiedergefunden wird. Dieser führt oberhalb eines markanten Felsturmes um den Grat herum, und verschwindet über den Feichtauerseen erneut im hohen Gras. Die Wiesenflanke im Zick Zack absteigend (Markierungspfosten wurden hier hinterlassen) erreicht man den Kleinen Feichtauersee, über einen ausgeprägten Steig später den großen Feichtauersee.

Nun dem bezeichneten Weg nach orientierungstechnisch unschwierig zur Feichtauhütte.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Pyhrnbahn (www.oebb.at) nach Kirchdorf a.d. Krems, von dort mit dem Bus nach Molln.

Koordinaten

DD
47.782691, 14.322789
GMS
47°46'57.7"N 14°19'22.0"E
UTM
33T 449271 5292369
w3w 
///neubaugebiet.ausruf.aushalten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wolfgang Heitzmann & Otto Harant - Oberösterreichische Voralpen. Verlag Wilhelm Ennsthaler, Steyr. 1986.

Kartenempfehlungen des Autors

Österreichische Karte 1:25000, Blatt Nr. 68 (BMN 5810), Kirchdorf an der Krems

Ausrüstung

Grundausrüstung für Bergtouren

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Ggf. Kletterhelm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
5,3 km
Dauer
2:52 h
Aufstieg
128 hm
Abstieg
672 hm
Von A nach B ausgesetzt

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.